Stressfrei mit dem Umzugsunternehmen

Umzugsunternehmen haben eine lange Tradition

Sollten Sie auch zu der Gruppe Menschen gehören, die demnächst einen Umzug vor sich haben, werden Sie vermutlich froh sein, dass sich das Winterwetter aus dem Dezember wieder verflüchtigt hat – auch wenn für das vierte Januarwochenende wieder Schneefall angesagt wurde. Aber bei den derzeitigen Temperaturen sollte das Schneechaos des letzten Jahres ausbleiben und die weiße Pracht sich auch schnell wieder vom Acker machen. Darum ist es angebracht den Umzug genau zu planen.

Idealerweise haben Sie die andere Wohnung schon renovieren können, während Sie noch in der derzeitigen Wohnung lebten. Manche Vermieter geben einem ein Zeitfenster von ein bis zwei Monaten, in welchem man schon vor Mietbeginn Renovierungsarbeiten vornehmen kann. Dies bietet sich natürlich besonders an, wenn die Wohnung vorher schon länger leer stand. In der Regel sind die Vermieter dann sehr kulant, weil sie froh sind, wieder regelmäßige Mieteinnahmen zu generieren und keinen Leerstand zu haben.

Als nächstes kommt das Schlimmste an jedem Umzug, der ganze Kleinkram, den man von einer Wohnung in die nächste schleppt und der viel zu viele Kartons weg nimmt. Falls Sie Sachen sehen, die Sie das letzte Mal beim vorherigen Umzug in der Hand hatten: Schmeißen Sie sie weg! Nie wieder werden Sie diese Teile brauchen. Die Umzugskartons werden immer noch voll genug sein mit dem Kram, den Sie wirklich benutzen. Ist alles schön verpackt, geht es an die Möbel. Gerade wenn Sie diese mitnehmen möchten, ist es oft unglaublich stressig, diese auseinander zu bauen und hinterher wieder zusammen. Darum gucken Sie sich einfach mal um, günstige Umzugsunternehmen sind gar nicht so schwer zu finden. So müssen Sie nur Kisten packen und der Rest wird für Sie erledigt. Und Sie müssen keine Angst haben, den Miettransporter zu schrotten ;-)

Ähnliche Artikel:

  1. Umzug kann schon mal an die Nerven gehen
  2. Umzug – Wie verstaue ich am besten?